In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 75

Und weiter geht es mit den 365 Büchern durch das Jahr

Welches Cover hat dir im Februar am besten gefallen?

 

Klappentext von der Verlagsseite:

In einem malerischen Dorf in Palästina wachsen die Geschwister der Familie Baraka auf. Doch an einem Tag im Jahr 1948 geht ihre Kindheit jäh zu Ende. Israelische Soldaten stecken ihr Haus in Brand und zwingen sie gewaltsam zur Flucht. Nazmiyya versucht, dem Leid der Flüchtlingslager zu trotzen, Mamduh zieht bis ans andere Ende der Welt. Sie verlieren ihre Familie, ihre Heimat und einander – nie aber die Hoffnung. Und Hoffnung ist es auch, die sechzig Jahre später Mamduhs Enkelin aus Amerika nach Gaza führt …

Das Cover von „Als die Sonne im Meer verschwand“ von Susan Abulhawa hat mir im Februar am besten gefallen.

Bibliografische Angaben:
Autor: Abulhawa, Susan Übersetzer: Fahrner, Stefanie Titel: Als die Sonne im Meer verschwand Originaltitel: The blue between sky and water Reihe:Seiten: 400 ISBN: 978-3-453-35914-7 Preis: 9,99 € (Taschenbuch) Erschienen: 11.10.2016 bei Diana

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

In 366 Büchern durch das Jahr 2016 – Tag 75

Und weiter geht es mit den 366 Büchern durch das Jahr

Ein Buch, das zum Vorlesen an einem sommerlichen Grillabend geeignet ist

eine_deutsche_leidenschaft_namens_nudelsalat-9783423142311

Klappentext von der Verlagsseite:

Seit beinahe vierzig Jahren lebt Rafik Schami nun schon in Deutschland, seinen staunenden und kritischen Blick auf den deutschen Alltag hat er dabei nicht verloren. Unnachahmlich charmant erzählt er in den teilweise erstmals veröffentlichten Erzählungen aus den Jahren 1990 bis 2010 von den Deutschen und ihren sprachlichen Eigenheiten, wundert sich über die unerschütterliche Konsequenz, mit der deutsche Gäste bei Einladungen selbst gemachten Nudelsalat mitbringen, muss erfahren, dass ein Kaufhaus kein Basar ist, verrät, warum er kein Amerikaner wurde, und schließt – beinahe – Freundschaft mit der sprechenden Stubenfliege Subabe.

Rafik Schami ist ein begnadeter Erzähler: Mit Worten schafft er Bilder wie kaum ein Zweiter, vermag Gerüche und Geräusche heraufzubeschwören und die Atmosphäre förmlich greifbar zu machen – mündliches Erzählen in schriftlicher Form.

Eine wirklich komische Frage, aber nun ja, etwas abgewandelt: „Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat“ von Rafik Schami – passt auch zum Grillen.