In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 229 – Schwarze Magnolie

Ein Buch, dessen Handlungsort ein kommunistisches Land ist

Schwarze Magnolie von Hyeonseo Lee

Klappentext von der Verlagsseite:

Ein langer Weg in die Freiheit

Hyeonseo Lee wurde in Nordkorea geboren, jenem Land, aus dem so gut wie keine Nachrichten nach außen dringen. Als sie sieben Jahre alt ist, erlebt sie erstmals eine öffentliche Hinrichtung. Oft sieht sie im Grenzfluss zu China Leichen treiben, Menschen, deren Flucht in ein besseres Leben misslang. Als Teenager schleicht sich Hyeonseo heimlich über die Grenze nach China, um wenigstens einmal den Fesseln des Kim-Regimes zu entkommen – doch dann ist ihr der Heimweg versperrt. Eine gefährliche Flucht beginnt…

„Schwarze Magnolie“ von Hyeonseo Lee spielt unter anderem  in Nordkorea und China.

Bibliografische Angaben:

Autor: Lee, Hyeonseo Übersetzer: Schmalen, Elisabeth; Taeger, Merle; Uhlig, Katharina Titel:  Schwarze Magnolie  Originaltitel:  The Girl with Seven Names – A North Korean Defector’s Story Reihe: —  Seiten: 416 ISBN: 978-3-453-60433-9 Preis: 9,99€ (Taschenbuch) Erschienen: 10.07.2017 bei Heyne

Advertisements

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 207 – Das Mädchen am Klavier

Ein Cover, auf dem ein Gegenstand mit K zu sehen ist

Das Mädchen am Klavier von Rosemarie Marschner

Klappentext von der Verlagsseite:

Mädchenjahre einer begnadeten Pianistin

Leipzig, September 1819: Als man dem Klavierlehrer und Musikalienhändler Friedrich Wieck seine Zweitgeborene Clara entgegenhält, bewundert er begeistert die »Klaviertatzen« des Säuglings. »Du wirst sie alle überflügeln, meine süße Clara!«, flüstert er. Ehrgeizig und mitunter tyrannisch verfolgt Vater Wieck den Plan, aus seiner Clara ein musikalisches Wunderkind zu machen, und sie hat sowohl die Begabung als auch den Willen dazu. Mit acht Jahren tritt sie zum ersten Mal öffentlich auf, mit zwölf Jahren spielt sie in Paris.

Sie ist eine Virtuosin am Klavier, hat Erfolg in den Salons, wird schnell berühmt, reist mit ihrem Vater wochenlang durchs Land. Als Clara sechzehn ist, verliebt sie sich in einen Klavierschüler ihres Vaters, von dessen charmantem Rebellentum sie begeistert ist: Robert Schumann. Vater Wieck ist strikt gegen diese Verbindung, doch inzwischen plagen ihn auch andere Sorgen: Clara ist kein Kind mehr – und damit auch kein Wunderkind …

Da passt „Das Mädchen am Klavier“ von Rosemarie Marschner gut.

Bibliografische Angaben:

Autor: Marschner, Rosemarie Übersetzer:Titel:  Das Mädchen am Klavier  Originaltitel: Reihe: —  Seiten: 512 ISBN: 978-3-423-21692-0 Preis: 11,95€ (Taschenbuch) Erschienen: 07.04.2017 bei DTV