In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 203 – Im Wald

Ein Buch, das hauptsächlich im Wald spieltIm Wald von Nele Neuhaus

 

Klappentext von der Verlagsseite:

Ein Unbekannter stirbt im Feuer. Eine alte Frau wird ermordet. Ein Dorf schweigt.

Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz erdrosselt. Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand — und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt.

Da passt direkt der Titel: „Im Wald“ von Nele Neuhaus

Bibliografische Angaben:

Autor: Neuhaus, Nele  Übersetzer: Titel:  Im Wald Originaltitel: Reihe: Bodenstein & Kirchhoff #8  Seiten: 560 ISBN: 9783548289793 Preis: 12,00 € (Taschenbuch) Erschienen: 13.10.2017 bei Ullstein

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 199 – Es wird keine Helden geben

Ein Titel, der im Futur geschrieben ist

Es wird keine Helden geben von Anna Seidl

Klappentext von der Verlagsseite:

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.

„Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl ist im Titel in Futur geschrieben.

Bibliografische Angaben:

Autor: Seidl, Anna Übersetzer:Titel: Es wird keine Helden geben Originaltitel: Reihe: Seiten: 256 ISBN: 978-3-7891-4746-3 Preis: 14,95 € (Hardcover) Erschienen: 20.01.2014 bei Oetinger

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 192 – Das Trümmerkind

 Dein Halbjahres-Highlight

9783426281376

Klappentext von der Verlagsseite:

In ihrem neuen Roman „Trümmerkind“ beschreibt die mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnete Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann das Leben eines Findelkinds im vom Krieg zerstörten Hamburg von 1946 / 1947. Spannung und historisches Zeitgeschehen miteinander zu verknüpfen, versteht Borrmann, die auch für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis nominiert war, wie keine andere deutsche Autorin. Dies stellt sie mit ihren Bestsellern „Wer das Schweigen bricht“, „Der Geiger“ und „Die andere Hälfte der Hoffnung“ und ihrem neuen Roman „Trümmerkind“ eindrucksvoll unter Beweis.
Der kleinen Hanno Dietz schlägt sich mit seiner Mutter im Hamburg der Nachkriegsjahre durch. Steine klopfen, Altmetall suchen, Schwarzhandel – das ist sein Alltag. Eines Tages entdeckt er in den Trümmern eine Tote – und etwas abseits einen etwa dreijährigen Jungen, der erstaunlich gut gekleidet ist. Das Kind spricht kein Wort, Verwandte sind nicht auffindbar. Und so wächst das Findelkind bei den Dietzens auf. Jahre später kommt das einstige Trümmerkind durch Zufall einem Verbrechen auf die Spur, das auf fatale Weise mit seiner Familie verknüpft ist …

Das war eindeutig „Trümmerkind“ von Mechtild Borrmann.

Bibliografische Angaben:

Autor: Borrmann, Mechtild Übersetzer:Titel: Trümmerkind Originaltitel: — Reihe: Seiten: 304 ISBN: 978-3-426-28137-6 Preis: 19,99 € (Hardcover) Erschienen: 02.11.2016 bei Droemer

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 187 – Mein bester letzter Sommer

Welches Buch hat dir im Juni am besten gefallen?

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag
Klappentext von der Verlagsseite

Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

Das war ohne Zweifel und mit fünf Sternen bewertet „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag.

Bibliografische Angaben:

Autor: Freytag, Anne Übersetzer: Titel: Mein bester letzter Sommer Originaltitel:Reihe: — Seiten: 368 ISBN: 978-3-453-27012-1 Preis: 14,99 (Hardcover) Erschienen: 08.03.2016bei Heyne fliegt