Büchergeschenke…

Wie jedes Jahr zu Weihnachten bekam ich von Familie, Verwandtschaft und Freunden Bücher zu Weihnachten geschenkt. Und sie haben wahre Volltreffer gelandet und meinen RuB in unermesslich ansteigen lassen. Er hat nun locker die 300 übertroffen, genauer gesagt sind es 311 Bücher. Aber alles heiß geliebte. Meine Geschenke möchte ich euch nicht vorenthalten:

Die Buchhandlung…

direkt neben der Tür ist gar nicht gut. Aber was solls! Drei neue Bücher gab es. Zwei davon sind für den SuB-Listen-Wettbewerb im Bücherwurm-Forum. Und das andere ist von einer meiner Lieblingsautorinnen. Also musste es mit. Was war das für ein Gedränge in der Buchhandlung, klar ist ja auch ein Tag vor Heiligabend und da werden dann noch die letzten Geschenke schnell gekauft! 🙂 Aber nun mal zu den Neuerwerbungen:

Klappentext:

Selbst der erfahrene Detective Michael Ormewood von Atlanta Police Department ist schockiert, als er die grausam ermordete Frau vor sich sieht. Das Opfer eines krankhaften Serienmörders? Alles deutet darauf hin, und so ist Michael gezwungen, mit Special Agent Will Trent zusammenzuarbeiten – einem Mann, dem er instinktiv misstraut. Und mit der Polizistin Angie Polaski, die früher seine Geliebte war – bis sie zur Feindin wurde. Wenig später verschafft das Böse sich Zutritt zu Michaels Haus – und längst Vergangenes sickert in die Gegenwart wie Gift in seine Adern…

Ein Thriller von Karin Slaughter. Ich liebe ja die Reihe um Sara Linton und Jeffrey Tolliver, dementsprechend gespannt bin ich auf diesen Thriller.

Klappentext:

„Die Monate haben es eilig. Die Jahre haben es eiliger. Und die Jahrzehnte haben es am eiligsten. Nur die Erinnerungen haben Geduld mit uns. Besonders dann, wenn wir mit ihnen Geduld haben“, schreibt Erich Kästner in seinem Nachwort zu seinen Kindheitserinnerungen >Als ich ein kleiner Junge war<. Der gebürtige Dresdner erzählt von den Jahren 1907 bis 1914 in seiner Heimatstadt, aber auch sehr anschaulich von der Kindheit seiner Eltern und Großeltern. Er beschreibt das Alltagsleben seiner Familie, die gesellschaftlichen Zwänge und Konventionen, das Treiben auf den Straßen und Plätzen Dresdens. Besonders liebevoll erinnert sich Erich Kästner an seine Mutter, der er mit diesem Buch ein Denkmal setzt.

Das Buch wurde vor einiger Zeit bei den „Vorlesern“ im ZDF  vorgestellt. Und schon damals dachte ich, das musst du dir holen. Als ich es dann heute in der Buchhandlung gesehen habe, ist es in den Einkaufskorb gewandert.

Klappentext:

Ein Sommer in einer Kleinstadt an der Ostsee: Die Englischlehrerin Stella Petersen und ihr Schüler Christian sind ein Liebespaar – bis Stella bei einem Bootsunfall tödlich verunglückt. Während einer Gedenkfeier in der Aula blickt Christian zurück auf diese heimliche Liebesbeziehung, die nur einen Sommer dauerte, aber Christian für sein ganzes Leben verändern wird.

Da „Deutschstunde“ bei mir immer noch im Regal sein Dasein fristet und ich mich nicht so an Lenz heran traue, versuche ich es erst Mal mit dieser Novelle.

Neue Bücher braucht das Regal….

:-D. Das kommt davon, wenn man noch einen Gutschein bei bol.de hat. Dann wird natürlich bevor er abläuft noch etwas eingekauft und wie sollte es bei einer begeisterten Leseratte anders sein. Natürlich Bücher und dann natürlich auch Skandinavien. In diesem Fall einmal Island und einmal Finnland. Hach was habe ich mich heute über das Packerl gefreut. Und hier nun die beiden Neuzugänge:

Klappentext:

Der Richter des Obersten Gerichts ist gar nicht erfreut, als er die Schauspielerin und Stripperin Sjöfn erstochen in seinem Büro findet. Für die Polizei ist der Fall klar, zumal ein Video sein Alibi widerlegt. Außerdem hatte die Tote ein Filmband in ihrer Handtasche, das sie mit dem Richter beim Liebesspiel zeigt. Alle Fakten sprechen gegen den Richter, nur die Anwältin Stella Blómkvist glaubt an seine Unschuld. Sie recherchiert im Theatermilieu und entdeckt sehr bald, dass die junge Schauspielerin etliche Feinde hatte: Allein die verlassenen und betrogenen Männer sind kaum zu zählen. Hinzu kommen Konkurrentinnen aus dem Ensemble. Der Kreis der Verdächtigen ist groß, doch Stella hat einen bestimmten Verdacht…

Der Island-Krimi. Auch wenn Stella Blómkvist mit ihrer Schreibe den Vogel abschießt, gefällt mir ihre Protagonistin.

Klappentext:

Ein von der UN gechartetes Flugzeug verunglückt über dem Stillen Ozean. Die Passagiere können sich retten und aus dem Flugzeugrumpf jede Menge kupferner Verhütungsspiralen und einiges andere Notwendige wie Äxte und Messer bergen. Weit und breit ist keine Rettung in Sicht. Die illustre Truppe finnischer Waldarbeiter und schwedischer Hebammen muss sich zusammenraufen. Ein Jahr vergeht bis ein phantasievoller SOS-Plan realisiert werden kann…

Mal wieder etwas von Paasilinna und ich hoffe einfach mal, dass es besser ist als „Zehn zärtliche Kratzbürsten“.