Einkaufstour…

Wie bereits gesagt ich war in Trier und wie es nun einmal so ist, wenn man durch die Fußgängerzone streift und in die Geschäfte geht: Frau findet etwas.  Bei mir war es eine neue Tasche:

Handtasche

Ich liebe große Taschen, da geht mindestens genug rein und man hat alles dabei, was man so braucht… 😉

Ich suche ja schon seit längerem nach einen schöne Armband für Anhänger, ein Charmarmband und in Trier bin ich fündig geworden: Ein Armband mit einem Schmetterlingcharm:

Charm_Armband

Nach und nach wird dieses Armband gefüllt werden. Ich suche noch nach einer Katze und nach einem Buch-Charm. Mal sehen, ob ich so etwas finden werde.

Ein Tag in Trier

An meinem ersten Urlaubstag haben wir uns direkt auf nach Trier gemacht. Das letzte Mal war ich als Teenager von circa 14 Jahren dort und nun wollte ich unbedingt noch mal dahin. Nach einer schönen Autofahrt sind wir dann in Trier angekommen und haben direkt in der Nähe der Porta Nigra geparkt. Von da aus sind wir dann in die schöne Stadt aufgebrochen.

006_PortaNigra_240809

Von der Porta Nigra aus sind wir in Richtung Dom geschlendert und was wäre eine Lesekatze, wenn sie nicht unterwegs die erste Buchhandlung entdecken würde. Klar direkt hinein, denn es gab einen Stand mit Mängelexemplaren und es wurden auch ein paar gekauft. 😉
Auf dem Weg zum Dom habe ich noch das Dreiköniginnenhaus fotografiert:

008_Dreiköniginennhaus_240809
Aber dann ging es zum Trierer Dom und der ist sehr schön:

009_TriererDom_240809

Wir sind dann noch  durch den Kreuzgang und in den Domgarten gegangen. Fasziniert hat mich ein Deckengewölbe, mit weißen Engeln und stuckverziert.
Nach der Besichtigung wurden wir hungrig und haben in einem sehr leckeren Restaurant „Zum Domstein“ gegessen.
Anschließend haben wir die Besichtigungstour fortgesetzt und waren noch in der Basilika und haben die Geschäfte der Fußgängerzone unsicher gemacht.

Eva Maaser: Die Fehde der Königinnen

diefehdederköniginnen
Klappentext:
Europa im Jahr 566: Königin Brunichild führt einen erbitterten Kampf mit ihrer Schwägerin Fredegunde. Seit Jahren tobt nun schon die Fehde zwischen den beiden Königinnen um Gebietsansprüche, Macht und Ansehen. Brunichild jedoch hat Wittiges, einen jungen Landadligen, als Verbündeten und treuen Vasallen an ihrer Seite. Er hat sein Herz in der ersten Stunde an die Königin verloren, doch müssen sie ihre unstandsgemäße Beziehung verbergen… Wie weit wird er in seiner Liebe für sie gehen? Ein lebendiger historischer Roman aus einer Zeit, um die sich bis heute viele Geheimnisse ranken.

Inhalt:
Im königlichen Pferdestall von Toledo begegnet Wittiges zum ersten Mal der Prinzessin Brunichild von Toledo, der späteren Ehefrau des Frankenkönigs Sigibert. Er verliebt sich in sie und folgt ihr als Stallmeister, gegen ihren Willen, ins Frankenreich. Doch bevor es soweit kommt macht er noch in Toledo Bekanntschaft mit den beiden Franken Falko und Ingomar, die ihn immer wieder in Schwierigkeiten bringen. Außerdem schließt er Freundschaft mit dem jungen Hofmusiker Alexander, der sich Wittiges auf der Reise in Sigiberts Frankenreich anschließt. Als Brunichild auf der Reise in ihre neue Heimat Wittiges entdeckt, schickt sie ihn mit einer Botschaft an ihren Vater zurück nach Toledo, in der Hoffnung, dass er dort bleibt. Aber kehrt zurück und Brunichild zwingt ihn ihre schwangere Magd Aletha zu heiraten. Im Frankenreich angekommen wird schnell deutlich, dass es Konflikte zwischen den vier Frankenkönigen um Gebiete gibt und Wittiges und seine Freunde werden in diese Konflikte mit reingezogen. Wie wird sich Wittiges verhalten? Und was wird aus seiner Liebe zu Brunichild?

Meinung:
Vorweg “Die Fehde der Königinnen” ist ein sehr lebendig geschriebener Roman mit viel Detailreichtum. Eva Maaser zeichnet ihre Protagonisten sehr genau. Die beiden Hauptprotagonisten Wittiges und Brunichild mit all ihren Stärken und Schwächen. Aber bei nicht allen Figuren bleibt sie diesem Schema treu, so werden viele nur als gut oder schlecht dargestellt. Man erkennt auch die gute Recherche zu diesem Thema, sei es in der Beschreibung der Reise von Brunichild zu Sigibert oder in dem Verhalten der herrschenden Klasse zu ihren Untertanen und Bediensteten. Gerade aufgrund der langen Reise und auch den schwierigen Namen hätte ich eine Landkarte mit dem Reiseweg von Brunichild und den vier Gebieten der Frankenkönige sowie eine Personentafel als Anhang positiv gefunden. Wie auch schon meine Vorredner angesprochen finde ich Titel und Klappentext irreführend. Die Fehde kommt lediglich am Rande vor und von einer Fehde der Königinnen kann man auf keinen Fall sprechen, eher als einen langandauernden Bruderzwist. Auch ist der Schwerpunkt in diesem Buch eindeutig anders gewählt, wobei ich da sagen muss, dass der gewählte Schwerpunkt von Eva Maaser mir sehr gut gefällt. Insgesamt betrachtet ist “Die Fehde der Königinnen” ein lebendig geschriebener historischer Roman, der mich in eine vergangene Zeit geführt und gut unterhalten hat.

Buchinfo:
Eva Maaser: Die Fehde der Königinnen
Taschenbuch 477 Seiten
Piper 2009
ISBN: 978-3492253444