Rezensionspolitik

Liebe Leser,

auf Wörterkatze gibt es immer wieder Rezensionen. Ich stelle dort im losen Abstand meine gelesenen Bücher vor. Der größte Teil davon ist selber gekauft, sei es in der Buchhandlung, auf Gebrauchtplattformen wie Rebuy, Arvelle oder Medimops, aber es gibt auch Besprechungsexemplare, die mir von Autoren oder Verlagen zur Verfügung gestellt werden.
Meine Besprechungen sind rein subjektiv und dabei ist es egal, ob ich das Buch selber erworben habe oder von einem Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. Alle Bücher werden gleich behandelt und ich versuche meine Meinung so gut wie möglich zu verdeutlichen.

Liebe Autoren und Verlage,

ich behalte es mir vor Rezensionsanfragen, die nicht zum Inhalt des Blogs passen sprich sich nicht um Kriminalromane, Thriller, Sachbücher aus dem Bereichen Politik, Geschichte, Naturwissenschaft; Romane und historische Romane drehen, abzulehnen.

Das gleiche gilt für Besprechungsexemplare, die unverlangt eingesandt werden. Ich freue mich immer über Buchpost, aber bitte fragt doch nach, ob das Buch zum Blog passt: Denn Erotikromane, Ratgeber und Horrorromane werde ich nicht besprechen. Das sind nicht meine Genres und auch wenn ich gerne einen Blick über den Tellerrand hinauswage und auch tue, hier mit habt ihr keinen Erfolg bei mir.

Das sollte jetzt auf keinem Fall negativ oder böse klingen, ich möchte nur euch und auch mir unnötigen Stress und Aufwand ersparen.

Ich versuche auch schnellstmöglich auf eure Anfragen per Mail zu reagieren. Nicht immer gelingt mir dies am gleichen Tag, denn neben dem Blog habe ich auch noch einen Beruf, Familie und andere Hobbys, die auch zu ihrem Recht kommen wollen.

 

Advertisements