[Privatbibliothek] #SuBventur – oder wie geht es zum Mount Everest

Hallo ihr Lieben,

bei Kerstin und Janna von Kejas-BlogBuch.de habe ich eine wunderschöne Aktion gefunden und daran möchte ich ab sofort teilnehmen:

SuBventur

Alle drei Monate werde ich euch über den Stand der Privatbibliothek informieren. Zum einen über die derzeitige Höhe, die gelesenen Bücher und welche bei mir einziehen durften. Diese vierteljährlichen Beiträge werden in Zukunft immer zum 15. Januar, im folgenden April, Juli und Oktober, kommen. Wie konkret er immer sein wird, kann ich allerdings nicht sagen, da ich immer noch keinen rechten Plan habe, ob ich alle Bücher auflisten soll, die ich in drei Monaten gekauft und gelesen habe. Das könnte, was den ersten Teil betrifft ausufernd werden und in manchen Quartalen auch im zweiten Teil. Daher belasse ich es heute mal wieder bei den harten Fakten.

Einen kleinen Schreck habe ich bekommen, aber es ist nun mal wie es ist. Der Bücherflohmarkt, Nikolaus, Weihnachten, die Kindle-Winter-Deals, haben ihn noch mal zum steigen gebracht. Tja, die Privatbibliothek ist angewachsen, auch wenn es hauptsächlich E-Books waren. Einige waren tatsächlich auch noch nicht eingetragen. Es ist doch immer wieder mal gut, wenn man seinen Reader noch einmal durchforstet, dann findet man immer ein paar Schätzchen wieder.

Im neuen Jahr soll es anders werden, aber da kam mir dann die Fallada-Aktion des Aufbaus Verlags dazwischen und es sind acht Fallada-Romane auf dem Reader eingezogen. Dazu noch zwei kostenlose Bücher, eins als Besprechungsexemplar, eins als Amazongeschenk. Dazu noch noch zwei aus den Kindle-Deals und eins für Our share shelf. Dazu noch ein Buch für die Hogarth Shakespeare Press Edition.  16 Stück allein schon in diesem Jahr. Jede Menge Buchgutscheine liegen auch noch hier von Weihnachten und Nikolaus, die möchten auch noch ausgegeben werden. Die Bücher, die ich in diesem Jahr gekauft habe, findet ihr hier. Alle anderen in der Privatbibliothek .

Aber nun zu den harten Fakten:

Privatbibliothek (insgesamt): 2.209
Kindle: 364
Hörbücher: 24 (+ 4 Guthaben bei Audible noch nicht eingelöst)
Bücher im englischen Original: 134

Das ist der gegenwärtige Stand am 15. Januar und ich hoffe, dass sie sich in diesem Jahr etwas nach unten korrigiert. Immerhin nimmt sie nicht so viel Platz in Anspruch, da sie überall zweireihig im Regal stehen und ich bisher auch nicht weiter aussortieren werde, dafür liebe ich die Bücher zu sehr. Außerdem habe ich mir noch ein Skoobe-Abo gegönnt, damit ich nicht mehr alle Bücher kaufe, die ich unbedingt haben möchte. Wie man sieht läuft es nicht unbedingt rund, aber ich hoffe, dass es mit der Zeit wird. Und bevor einer den Kopf schüttelt, dass ich schon genug Bücher zum Lesen habe, ich weiß das. Aber ab und an lese ich auch mal gerne jenseits meiner bevorzugten Genres.

Als Hilfe zum Abbau sollen in diesem Jahr, die verschiedenen Challenges beitragen, an denen ich mich beteilige. Eine Übersicht dazu findet ihr unter der Rubrik Challenges. Mal sehen inwieweit sie mir helfen.

Mein neues Update bekommt ihr dann wieder am 15. April 2018. Mit dem Ziel, dass ich dann mehr Bücher in meiner Stammbuchhandlung kaufe und viel weniger E-Books beim großen Riesen. Den ich nicht verteufele, aber auch nicht unbedingt gut heiße.  Dann wird es hoffentlich auch eine konkrete Liste geben mit den gekauften Büchern und den gelesenen.

Eure

Kerstin

Advertisements

[Leserunde] #SubTrain Paula Hawkins – Girl on the train

Hallo ihr Lieben,

das Jahr startet bei mir direkt mit einer Twitter-Leserunde initiiert von Kerstin und Janna von Kejas-Blogbuch.de.  Ich freue mich richtig auf diese Leserunde, denn mit den beiden sowie vielen anderen einen Thriller zu lesen, macht richtig Spaß. Im letzten November war es „Dark Wood“ von Thomas Finn unter dem Hashtag #Waldgeflüster. Nun geht es mit #SubTrain weiter. Auf Twitter könnt ihr uns dann folgen, wie wir uns austauschen.

Klappentext von der Verlagsseite:

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse …

Bibliografische Angaben:

Autor: Hawkins, Paula Übersetzer: Göhler, ChristophTitel: Girl on the train Originaltitel: The Girl on the train Reihe:Seiten: 448 ISBN: 978-3-7645-0522-6 Preis: 12,99 € (Paperback) Erschienen: 15.06.2015 bei blanvalet

Das Buch liegt schon ewig auf dem SuB und so passt es nun einfach. Ich werde mich nur auf Twitter tummeln, hoffe ich zumindest, sondern auch hier meinen Senf zum Buch wiedergeben. Ich bin eh schon gespannt, wie es werden wird. Nicht nur, weil das Buch schon ewig im Regal steht, sondern auch, weil es ein gehyptes Buch ist. Seit „Gone Girl“ habe ich damit so meine Probleme, bin allerdings auch immer so neugierig, so dass ich doch zu einem solchen Buch greife.

Wir lesen uns!

Eure

Kerstin