[Wörterkatze liest…] James Joyce – Ulysses – Proteus

Ulysses von James JoyceKlappentext von der Verlagsseite:

Der 16. Juni 1904 war ein ganz gewöhnlicher Tag, und dennoch ist er in die Geschichte der Weltliteratur eingegangen. An diesem Tag von acht Uhr früh bis drei Uhr morgens erlebt Leopold Bloom die Großstadt Dublin, und der Leser lernt mit ihm seine Handlungen, Begegnungen und Gedanken kennen: ›Ulysses‹, der Roman des Jahrhunderts.

Bibliografische Angaben:

Autor: Joyce, James Übersetzer: Wollschläger, Hans Titel: Ulysses Originaltitel: Ulysses Reihe:Seiten: 987 ISBN: 978-3-518-45816-7 Preis: 16,00 € (Hardcover) Erschienen: 30.10.2006 bei Suhrkamp


Kommen wir heute zum dritten Kapitel und damit zum Abschluss des ersten „Ulysses“ Teils.

Proteus

Oh, Mensch. Was für ein Kapitel. War Nestor richtig angenehm zu lesen, so ist nun dieses wieder völlig abgehoben und schwer zugänglich. Aber nun mal der Reihe nach.

Dedalus hat die Lesebriefe in der Hand und ist auf dem Weg – ich hoffe, in die Stadt- als er am Strand entlang geht. Die Szene konnte ich mir noch bildlich vorstellen und es war auch noch gut so. Aber eins habe ich bisher nicht verstanden, was in aller Welt will er nun mit seiner Tante Sara. Lebt der Kerl wirklich neben seiner Arbeit als Lehrer so in den Tag hinein? Das wird sich wohl nie klären.

Bewusst in Erinnerung geblieben ist mir der Hund, der immer wieder in dem Kapitel auftaucht und seine Gedanken über Paris. Da bin ich mir mittlerweile sicher, dass er dort selber war. Wohl als Student und erst durch den Tod der Mutter wieder zurück nach Dublin gekommen ist.

Ein für mich sehr schwieriges Kapitel, aus dem ich für mich selbst nicht viel mit nehmen konnte und ich hoffe nur, dass es ab Kalypso, dem vierten Kapitel, besser wird.

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 143 – Die Königin der Orchard Street

Ein Buch, das du von einem Familienmitglied hast

dieköniginderorchardstreet

Klappentext von der Verlagsseite:

Reich an Leben, bunt und voller Fabulierlust

New York, 1913. Für die kleine Malka eröffnet sich inmitten der dicht gedrängten Straßen und übervölkerten Mietskasernen von Manhattans Lower East Side eine vollkommen neue Welt, als das Schicksal sie direkt vor Salvatore Dinellos Pferdefuhrwerk laufen lässt. Denn der fahrende Händler, der jeden Tag Arien trällernd mit seinem Wagen durch die Straßen zieht, weiht sie in das köstlichste Geheimnis der Welt ein: das Wunder der Eiscreme. Und so beginnt für Malka eine wahre Tour de Force durch das Leben – bei der aus dem listigen und erfinderischen Mädchen die Grand Dame Lillian Dunkle wird, die »Eiskönigin von Amerika« und berühmt-berüchtigte Herrscherin über ein Eiscreme-Imperium …
Lebensprall, bunt und voller Fabulierlust fegt dieser Roman wie ein Wirbelwind durch das 20. Jahrhundert und erzählt die außergewöhnliche Geschichte einer ungezähmten Heldin, eines turbulenten Lebens und der Entdeckung der süßen Magie.

„Die Königin der Orchard Street“ von Susan Jane Gilman habe ich von meiner Mom bekommen.

Bibliografische Angaben:

Autor: Gilman, Susan Jane Übersetzer: Schönfeld, Elke Titel: Die Köngin der Orchard Street Originaltitel: The Ice Cream Queen of Orchard Street Reihe:Seiten: 522 ISBN: 978-3-458-36142-8 Preis: 10,99 € (Taschenbuch) Erschienen: 11.04.2016 bei Insel

[Montagsfrage] Wurdest du schonmal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

montagsfrage_banner

Wurdest du schon mal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Auch ich wurde schon mal gespoilert und es hat mir auch nichts ausgemacht. So etwas kann immer wieder mal passieren und ich lese das Buch dann doch noch zu Ende. Denn alles erfährt man auch nicht durch den Spoiler. Manchmal ist es ärgerlicher, manchmal macht es überhaupt nichts. Jedenfalls habe ich wegen einem Spoiler noch nie ein Buch abgebrochen. Höchstens mal wegen Schreibstil oder blöden Charakteren.

Wie haltet ihr es mit den Spoiler? Lest ihr dann weiter?

———
Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen

In 365 Büchern durch das Jahr 2017 – Tag 142 – Johannisbeersommer

Eine Geschichte, in der es ums Kochen oder Backen geht

Johannisbeersommer von Andrea Israel und Nancy Garfinkel

Klappentext von der Verlagsseite:

Eine Freundschaft fürs Leben

Die selbstbewusste Lily und die schüchterne Valerie sind grundverschieden, aber eine Gemeinsamkeit hat ihre Freundschaft seit Kindertagen bestimmt: die Liebe zu gutem Essen. Doch dann stellt ein lange gehütetes Geheimnis die Freundschaft auf eine harte Belastungsprobe. Werden die beiden Freundinnen die Vergangenheit hinter sich lassen können? Johannisbeersommer erzählt die köstliche Geschichte einer großen Freundschaft und feiert das Leben mit Rezepten, die uns immer begleiten.

In „Johannisbeersommer“ von Andrea Israel und Nancy Garfinkel geht es um Kochen und Backen.

Bibliografische Angaben:

Autor: Israel, Andrea; Garfinkel, Nancy Übersetzer: Weyer, Franziska Titel: Johannisbeersommer Originaltitel: The Recipe Club Reihe:Seiten: 432 ISBN: 9783960480761 Preis: 5,99 € (ePub) Erschienen: 12.05.2017 bei Ullstein