[Leserunde] Pierre Martin – Madame le Commissaire und die späte Rache

 

Morgen starten Petra von  Seesternsbuecher und ich in unsere erste gemeinsame Leserunde. Zusammen wollen wir folgendes Buch lesen:

Madame le Commissaire und der Tod des Polizeichefs von Pierre Martin

Klappentext von der Verlagsseite:

Das Sirren der Zikaden, der würzige Duft von Lavendel und hinter sanft geschwungenen Hügeln das azurblaue Meer, von einem silbrigen Schleier aus flimmerndem Licht ins Reich der Märchen gerückt. Das Dörfchen Fragolin im Hinterland der Côte d’Azur wäre der ideale Ort, um die Seele baumeln zu lassen – doch dazu fehlt Kommissarin Isabelle Bonnet mal wieder die Zeit. Der angebliche Selbstmord eines hohen Polizeibeamten, der Besuch eines exzentrischen Bekannten und ein Überfall auf ein Juweliergeschäft an der Croisette in Cannes halten Madame le Commissaire in Atem.

Bibliografische Angaben:

Autor: Martin, Pierre Übersetzer: — Titel: Madame le Commissaire und der Tod des Polizeichefs Originaltitel: — Reihe: Isabelle Bonnet #3 Seiten: 368 ISBN:  978-3-426-51872-4 Preis: 9,99€ (Taschenbuch) Erschienen: 02.05.2016 bei Knaur

Vorgenommen haben wir uns 8 Kapitel für jeden Tag und ich freue mich auf die erste Leserunde. Unsere Beiträge zum Buch könnt ihr in unseren Kommentaren unterhalb dieses Beitrags verfolgen.

Advertisements

46 Antworten auf “[Leserunde] Pierre Martin – Madame le Commissaire und die späte Rache”

    1. Hallo Anya,
      das ist ja toll. Pierre Martin schreibt aber auch sehr gut und die Seiten fliegen auch nur so dahin. Auf den dritten Band freue ich mich schon. Der vierte liegt ja auch schon hier.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt 1 Person

  1. Hallo Kerstin,
    Ich freue mich, dass so spotan „Ja“ zur unseren Leserunde gesagt hast. Ohne dich würde das Buch immer noch einen Dornröschenschlaf halten. Ich habe nun die ersten acht Kapitel gelesen. Der Einstieg war schon ziemlich gut. Auch wenn Adelaine Aubespine nur eine Nebenfigur ist, finde ich sie klasse. ..“Übrigesns hat ihr Kollege die Jacke falsch zugeknöpft und er zwei verschiedenfarbige Socken an. So was sehe ich,…“ Bei dieser Aussage musste ich schmunzeln.
    Ob Bastian in irgendeinerweise korrupt war? Wie kann sich ein Polizist solch eine Yacht und Wohnung leisten?
    Liebe Grüße,
    Petra

    Gefällt mir

    1. Hallo Petra,
      ich wollte das Buch sowieso als nächstes lesen und da war es für mich ganz einfach direkt zuzustimmen.
      Die ersten acht Kapitel habe ich auch gelesen und ich finde sie wieder richtig schön.
      Schmunzeln musste ich über Sophies Zwiespalt mit Thierry und das er sich so einfach von dannen gemacht hat nach Paris. Nicht schön.
      Apollinaire ist einer meiner Lieblinge und ich mag jede Szene mit ihm, dem langen Lulatsch. Und ja Adeline ist einfach großartig. Eine wundervolle Frau. Auch ihr Satz „Eine kannte ich mal, die andere kenne ich“ war auch nicht schlecht. Trotz ihres Alters ist sie wirklich auf Zack.
      Irgendwie wird mir Bastian fehlen, er hat ja immer wieder gegen Sophie gezündelt. Ich habe die gleiche Vermutung wie du, dass er korrupt war. Denn so eine teure Wohnung, dann noch die Yacht – ein einfacher Commandant kann sich dies garantiert nicht leisten. Es sei denn seine Frau ist reich, dann wäre es natürlich etwas anderes. Aber so.
      Ich bin schon gespannt, wie der Diamantenraub von Cannes in die ganze Geschichte um Bastians Selbstmord reinpasst. Hat er ihnen vielleicht die Diamanten abgenommen? Aber das kann doch nicht sein? Oder hat er sie erpresst. Da kommt mit Sicherheit noch etwas.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

      1. Er hat immerhin eine Yacht, so könnte er die Diamanten schnell bei Seite schaffen…da kommt sicher noch noch was auf uns zu. Der Schreibstil liest sich angenehm flüssig.

        Gefällt mir

      2. Das stimmt. Irgendwo müssen die ja sein, oder sie sind doch eingeschmolzen worden. Weißt du was mir noch in den Sinn gekommen ist. Was wenn es keinen Raub gab und der Juwelier die Diamanten noch hat. Und alles ein Auftragsmord an seine Gattin war und die Schauspielerin ein Kollateralsschaden war. Okay, weit hergeholt. Aber wieso tauchen die Diamanten nie auf. Vielleicht hat er seine eigenen Arbeiten wieder eingeschmolzen und so die Versicherung kassiert.

        Gefällt 1 Person

  2. Hallo Kerstin!
    Ich finde Leserunden ja eigentlich eine total klasse Idee. Aber meistens habe ich dann immer kein Lust das Buch zu lesen und ich bin ein so extrem stimmungsabhängiger Leser. Deshalb bin ich froh, wenn ich die Bücher in meinem Buchclub fristgerecht lesen kann. Ich wünsche viel Spaß bei der Leserunde!

    Viele Grüße
    Ramona (#litnetzwerk)

    Gefällt mir

    1. Hallo Ramona,
      mit Leserunden tue ich mich im allgemeinen auch schwer und ich lese auch sehr gerne allein. Aber bei manchen Büchern bietet es sich einfach an. Auf den Krimi hatte ich direkt Lust und mit Petra von Seesterns Büchern habe ich auch noch eine tolle Lesepartnerin.
      So ein Buchclub ist allerdings auch toll und ich finde es immer noch schade, dass es hier in der Nähe so etwas nicht gibt. Daher freue ich mich über Leserunden auf dem Blog oder im Büchertreff-Forum.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

  3. Die nächsten acht Kapitel habe ich eben gelesen und wow. Isabelle hat mit Richelion geredet und man der ist genauso kratzig wie Bastian war. An ihn kann sich Isabelle wieder aufreiben. Parpin hingegen scheint sehr normal zu sein, angenehm mal einen normalen Polizisten in einen Krimi zu haben.
    Das mit der Ferienwohnung hat sich auch geklärt oder ist dies nur ein Ablenkungsmanöver? Jedenfalls scheint Estelles Bruder nett zu sein. Geld wird er mit seiner Sicherheitsfirma auch genug verdient haben. Wieso denke ich die ganze Zeit nur, dass er auch etwas mit dem Juwelierüberfall zu tun hat. Komisch, aber die Diamanten sind immer noch nicht aufgetaucht. Auch sehr ungewöhnlich.
    Und unsere Vermutung bestätigt sich, dass die Erkrankung nicht der Grund für den Selbstmord war. Passt ja auch irgendwie nicht zu Bastians Art. Estelle hat ja auch erzählt, dass er nicht an Depressionen leidet. Und dann ist da noch Lily. Kein passender Umgang für Bastian in meinen Augen. Hat er doch halbseidene Geschäfte gemacht? Wen ist er nur auf die Füßen getreten? Ich glaub‘ einfach nicht an Selbstmord.
    Wie weit bist du?

    Gefällt mir

  4. Hallo Kerstin,
    Ich habe eben den Abschnitt gelesen und er hat es in sich. Nach dem Gespräch mit Bastians Urologe, schließe ich einen freiwilligen Selbstmord. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer, der überhastet Selbstmord begeht, seine Abschiedsbrief via eMail verschickt. Das passt zu Bastians Auftreten überhaupt nicht. Vor allem, da er einen anderen Weg bevorzugt hätte. Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass Estelle nicht so brav und bieder ist, wie ihr äußerer Eindruck erscheinen lässt. Es ist gut möglich, dass es eine Querverbindung zum Juwelenraub gibt.
    Noch eine Sache zu Bastians Geliebten. Nach der SMS/ Nachricht kam bei mir die Idee auf, dass es wir es bald wieder mit einer Leiche zu tun bekommen und da stelle ich mir die Frage, was Lilli zu erzählen hat.
    Interessant wäre es auch, wenn Isabell die beiden Mütter findet, die ganz in der Nähe waren als Bastian auf dem Boden aufschlug… was meinst du??
    Den langen Lulatsch mag ich auch. Woher weiß er, dass der Kaktus an Eisenmangel leidet…
    Liebe Grüße,
    Petra

    Gefällt mir

    1. Hallo Silvia,
      und gerade das macht mich stutzig. Wieso sollte er sich dann noch selbst töten? Das macht einfach bei Bastian keinen Sinn. Irgendwer wollte ihn aus dem Weg haben. Entweder die Diebe von damals, die Russenmafia oder vielleicht sogar seine Frau. Estelle kommt mir auch etwas eigenartig vor. Und Lily war ja das genaue Gegenteil von ihr. Eine Trennung von Estelle kam ja wohl für Bastian nie in Betracht, da er ja sonst auch so manche Annehmlichkeit verloren hätte. Denn Wohnung und vermutlich auch das Geld für die Yacht kommen wohl von Eric. Hat er sich damit Infos erkauft?
      Bezüglich Lily kam mir auch der Gedanke, dass dies nichts gutes bedeuten kann. Sie hatte ja auch schon vorher schon Angst.
      Um die beiden Frauen hat sich Isabelle noch gar nicht gekümmert. Auch eigenartig, vielleicht haben die etwas mitbekommen.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

  5. Von dieser Serie habe ich noch kein Buch gelesen. Für die Leserunde habt ihr euch ja ein richtiges Sommerbuch ausgesucht. Ich wünsche euch viel Spaß bei der gemeinsamen Lektüre.
    Viele Grüße
    Silvia #litnetzwerk

    Gefällt mir

    1. Hallo Silvia,
      vielen Dank. Die Idee kam auch ganz spontan und es macht auch richtig Spaß. Vermutlich werde ich so etwas nun öfters machen.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

      1. Hallo Petra,
        sehr gerne, ich habe ihn auch schon da. Wann wollen wir starten. Direkt morgen oder nächste Woche.
        Wer macht den Leserundenpost?
        Liebe Grüße
        Kerstin

        Gefällt mir

      2. Hallo Kerstin,
        Wenn du magst, können wir direkt morgen starten. Ich könnte dieses Mal den Leserundenpost machen. Nur heute schaffe ich es wahrscheinlich nicht mehr. Sollen wir die acht Kapitel pro Tag beibehalten?
        Liebe Grüße,
        Petra

        Gefällt mir

      3. Hallo Petra,
        das ist schön. Ich freue mich schon drauf und klar können wir heute starten. Acht Kapitel sind genau in Ordnung. Bis später!
        Liebe Grüße
        Kerstin

        Gefällt mir

    2. Es ist wirklich ein tolles Sommerbuch, mit sympathischen Protagonisten. Du könntest auch einsteigen, wenn du die vorherigen Bücher nicht kennst. Die Fälle sind in sich abgeschlossen.

      Gefällt mir

  6. So, nun habe ich den Abschnitt auch beendet. Am Anfang dachte ich, huch da passiert ja gar nichts aber dann kam der Pathologe ins Spiel. So wie es aussieht, liege ich mit meiner Vermutung, Bastian beging keinen Suizid, gar nicht mal falsch. Bastians Gesicht wurde ja beim Aufprall nicht verletzt und der Pathologe ist ja der Meinung, er könne ebenfalls betäubt worden sein.
    Ich mag Isabelles direkten Vorgesetzten. Interessant ist es auch, dass es ein Wiedersehen mit Leclerc gibt. Immerhin wird er im nächsten Buch eine große Rolle spielen.
    Ich habe irgendwie das dumpfe Gefühl, dass Estelle von Lily wusste. Da ihr Bruder sich mit Sicherheitssystem auskennt, kann ich mir gut vorstellen, dass es einen Zusammenhang mit dem Juwelenraub gibt und Bastian in irgendeinerweise verstrickt sein könnte.
    Bisher gefällt mir das Buch ziemlich gut

    Gefällt mir

    1. Mir kam dieser Abschnitt wie ein Übergang vor. Von der einen Ermittlung hin zu neuen Erkenntnissen. Der Pathologe hat mir auch zugesagt, einer der mal nicht um den heißen Brei rumredet und auch Richelion ignoriert. Gut so für Isabelle.
      Und das Bastians Gesicht nicht verletzt wurde, ist doch auch merkwürdig, wenn er selber gesprungen wäre. Ich tippe immer noch auf Mord und Richelion und Konsorten wird dies gar nicht gefallen.
      Leclerc taucht auch wieder auf und seine Art ist wirklich toll. Isabelle scheint ja auch hin und hergerissen zu sein.
      Eric wird für mich immer mysteriöser: Sicherheitstechnik. Hmmh, da kann er ja jedes System austricksen.
      Mit dem Buch geht es mir genauso es ist sehr flüssig zu lesen und macht unheimlich viel Spaß.

      Gefällt 1 Person

      1. Richelion will unbedingt in Bastians Fußstapfen treten aber die sind ihm noch viel zu groß. Warum versucht Isabelle immer Steine in den Weg zu legen?

        Gefällt mir

      2. Ich glaube, dass er genauso kleinkariert ist wie Bastian. Er kann einfach auch nicht verkraften, dass sie von oben geschützt wird. Außerdem hat sie die beiden ja auch schon in zwei Fällen vorgeführt und tja, dass mögen die beiden gar nicht.

        Gefällt mir

  7. Ich habe gestern Abend noch den Abschnitt für heute gelesen, da ich nachher zum Zahnarzt muss und danach sicherlich zu nichts mehr zu gebrauchen bin.

    Dann wollen wir. Der Abschnitt fand ich sehr aufschlussreich. Balancourt war wieder spitze und über seine Gespräche mit Isabelle muss ich immer lachen. Isabelle hat eine Verabredung für Apollinaire mit einer vom Escortservice gemacht, der ist ja bald abgedreht. War aber auch etwas hinterhältig von ihr. Aber irgendwie müssen sie ja etwas herausbekommen.
    Isabelle hatte tatsächlich den Mut zum Russenbordell zu gehen und hat die aufgemischt. Da musste ich schon lachen. Die verdutzten Gesichter hätte ich gerne gesehen.

    Außerdem hat sie etwas unschönes über Thierry erfahren und hat sich dann wieder mit Leclerc getroffen. Die Nebengeschichten sind auch spannend,und dann erscheint das Treffen auch noch in der Presse. Oh je, Isabelle. Clodine ist direkt drauf angesprungen.

    Isabelle hat über Leclerc auch etwas über die anderen Yachten erfahren. Was in aller Welt hat der korsische Mafiaboss mit Bastian zu tun? Und wen hat Bastian da gesehen? Wieso korrumpiert? Etwas Richelion oder Parpin? Etwa Eric, der ja auch für die Sicherheitstechnik im Juwelierladen von Rousseff verantwortlich allerdings erst nach dem Diebstahl. Was ist wenn er den ausgekundschaftet hat? Hat Bastian eins und eins zusammengezählt und seinen Schwager dann erpresst für sein Schweigen? Ist Bastian zu gierig geworden?

    Für mich tauchen immer mehr Fragen auf, je näher wir an die Auflösung kommen. Ich bin gespannt worauf es hinaus läuft.

    Gefällt mir

  8. Hallo Kerstin,
    Ich komme zur Zeit immer nur am Abend zu lesen. Das Buch neigt sich so langsam dem Ende zu.
    Dieser Abschnitt war sehr informativ. Ich hätte nicht gedacht, dass Thierry sich so schnell trösten wird und sich einer anderen Frau an den Hals wirft. Wie gut, dass Isabelle die Informationen von Jaqueline erhalten hat.
    Balancourt finde ich seit dem ersten Buch spitze. Nur er kann Isabelle „Kleine Isabelle“ nennen.
    Ganz schön mutig, was Isabelle sich erlaubt hat. Marschiert einfach in den Stripclub um dort mit dem Boss reden zu wollen….. Das traut sich auch nicht jeder Polizist.
    Irgendwie schade, dass Appollinaire doch kein zweifelhaftes Date hat…..
    Nun aber zur Vernissage.Die war ja ziemlich aufschlussreich. Eric wird für mich immer verdächtiger. Als ehemaliger Polizist kann er sich sicher irgendwelche Informationen beschaffen.
    Der Diamantenhändler wird auch immer verdächtiger. Ich könnte mir gut vorstellen, dass er Spielschulden hat und den Überfall fingiert hat. Vielleicht hatte er zu dem Zeitpunkt schon eine Geliebte und konnte mit dem Überfall zwei Dinge klären. Erstens seine Spielschulden loswerden und auch die Ehefrau (aber das sind gewagte Mutmaßungen)
    Mir geht es ebensp, Kerstin. Je näher die Aufklärung kommt umso mehr Fragen stellen sich mir.
    Was hat Bastian gesehen, dass er sterben musste und ist korische Drogenbaron darin verwickelt.
    Wie es wohl mit Rouven und Isabelle weitergeht. Die Beziehung zu Thierry scheint dem Ende nahe zu sein…

    Ich finde unsere Leserunde sehr aufschlußreich. Vielen Dank Kerstin!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich mag unsere Leserunde auch sehr. Sie macht richtig Spaß.
      Apollinaire hat ja auch die Krise bekommen als Isabelle da einfach rein spaziert ist. Aber Igor war auch einfach zu perplex um reagieren zu können. 🙂
      Die Infos während der Vernissage waren wirklich sehr interessant. Und Rousseff macht sich verdächtiger denn je. Aus Eric werde ich nicht schlau.

      Gefällt mir

      1. Allerdings und er hat ja auch noch seine tunesische Freundin. Ich vermute er hätte auch keine Lust ihr erklären zu müssen, weshalb er zu einer Escort-Dame geht.

        Gefällt mir

  9. Guten Morgen Kerstin,
    Mit Schrecken muss ich feststellen, dass ich meinen Leseeindruck von gestern nicht abgeschickt habe. Zu mindest sehe ich ihn nicht. Ich hoffe ich kann mich noch an alles erinnern.

    Dieser Abschnitt war sehr informativ. Isabelle bekam auf der Vernissage mehr Informationen als bisher. Rouven kennt von Rousseff von früher. Da stellen sich mir zwei Fragen. Hatte Rousseff Spielschulden, die er nicht mehr tilgen konnte. Er hat nach dem Tod seiner Frau sich recht schnell getröstet. Vielleicht war es ein fingierter Überall um unter anderem seine Frau auf elegante Art und Weise loszuwerden. Ansonsten hätte er sie ja ausbezahlen müssen.

    Eric wird für mich immer verdächtiger, vor allem nach dem ich weiß, dass er früher bei der Police Nationale gearbeitet hat. Als Spezialist für Sicherheit kann er sich sicher leicht in die Daten der Polzei einhacken….

    Was hat Bastian vor seinem Tod gesehen. Langsam neigt sich das Buch dem Ende und es stellen sich bei immer mehr Fragen.

    Isabelle ist ganz schön waghalsig. Um an Informationen zu kommen, marschiert sie einfach in den Stripclub um dort mit dem Chef zu reden…

    Thierry scheint ihr alles andere als treu zu sein. Ballancourt mag ich seit dem ersten Buch. Er scheint immer zu wissen, was in Fragolin aktuell los ist.

    Liebe Grüße,
    Petra

    Gefällt mir

    1. Er war nur noch nicht freigeschaltet. Seit dem hohen Spamaufkommen, gibt es bei mir immer Endkontrolle. Daher gab es den erst heute morgen. Aber macht ja nicht.
      Oh ja, Thierry und die Versuchungen der Großstadt. Bin schon gespannt wo dies noch hinführen mag. Nur gut, dass ihre Freundin ihr Bescheid gegeben hat. Ich wüsste zu gerne, wie Thierry auf die Presse um Rouven und Isabelle reagiert.

      Gefällt mir

  10. Guten Abend Kerstin,
    Morgen bleiben uns noch knapp 34 Seiten und dann haben wir das Rätsel gelöst. Dieser Abschnitt las sich wieder sehr flott. Mit einem hatte ich recht. Isabelle hat den Fall des Juwelierraubs gelöst. Rousseff hat zwei Brüder dafür bezahlt, dass sie ihn ausrauben. Er hat allerdings nicht bedacht, dass seine Frau auf die Schauspielerin trifft und die beiden sich auf den Weg in den Laden machen.
    Wer war auf der Yacht des korsischen Drogenbaron? Nun weiß ich auch, woher Richelion immer wusste, wo Isabelle sich gerade aufhält. Er war nach Lillys Tod recht schnell am Tatort. Hat Isabelle ihn als potentiellen Mörder auf Lilly aufmerksam gemacht?
    Nun bin echt neugierig, wie das Buch zu Ende geht.
    Liebe Grüße,
    Petra

    Gefällt mir

    1. Hallo Petra,
      Ich bin auch neugierig wie es zu Ende geht. Da lagen wir beide mit der Vermutung, dass Rousseff mit drinnen hängt im Juwelierraub richtig. Spielschulden hatte er und der Mord an seiner Frau wollte er wirklich nicht, das glaube ich ihm auch.
      Oh und dieser leidige Tracker. Aber ob es wirklich Richelion war? Wäre das nicht zu offensichtlich? Obwohl er sich wirklich biestig gegen Isabelle ist. Isabelle ist immer noch traurig darüber, dass sie den Mörder auf die Spur von Lilly gebracht hat, umso umsichtiger ist sie mit Sabine.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

  11. Hallo Kerstin,

    Die letzten Seiten sind gelesen und der Fall ist nun gelöst. Ich hatte die ganze Zeit Richelion im Verdacht, dass er mit dem Korsen zusammen arbeitet. Auf Parpin wäre ich nie im Leben gekommen. Er wirkte auf mich viel zu nett und deutlich umgänglicher als Richelion. Schade, dass Isabelle ihn erschiessen musste. Auf seine Aussage war ich schon sehr gespannt.
    Eric im Verdacht zu haben, hat sich als richtig erwiesen. Seine Sicherheitsvorkehrungen haben sich als mangelhaft heraus gestellt. Er wirkte auf mich so verdächtig unauffällig und ich habe mich von seinem Wohlstand blenden lassen. Dabei schreibt seine Firma rote Zahlen.
    Thierry hat seinen Job in Paris hingeworfen und kommt zurück nach Fragolin. Gibt es eine 2. Chance für ihn und Isabelle?
    Das Buch zu lesen hat mir großen Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das nächste Buch mit dir.

    Liebe Grüße,
    Petra

    Gefällt mir

    1. Hallo Petra,
      was für ein Ende und wie du wäre ich nie auf Parpin gekommen. Den hatte ich nie auf der Rechnung, da war ich eher wie du bei Richelion. Mit Eric hattest du Recht und den finanziellen Hintergrund von ihm haben wir auch viel zu spät erfahren. Mir tut Estelle Leid, die nun ohne Bruder und Mann dasteht. Die arme Frau.
      Thierry ist ein Fall für sich und ich bin schon im neuen Buch gespannt, wie sich das Verhältnis zwischen ihm und Isabelle bzw. Rouven entwickelt. Das kann noch eine schöne Dreiecksgeschichte werden.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Gefällt mir

      1. Guten Morgen Kerstin,
        Dabei wäre Parpin eigentlich nahe liegend gewesen. Er war dabei, als Isabelle Lilly traf und er war auch als Erstes am Tatort. Zu mal er auch bei allen Besprechungen anwesend war. Er kannte den Ermittlungsstand.
        Estelle tut mir wirklich leid. Erst verliert sie ihren Mann und dann wird ihr Bruder wegen Mordverdacht verhaftet.
        Ich finde es schade, dass sich niemand der Mütter angenommen haben. Immerhin war Isabelle bei Noah, der ihr wichtige Informationen vermittelte. Es war ein spannendes Buch.
        Liebe Grüße,
        Petra

        Gefällt mir

      2. Liebe Petra,
        so naheliegend das man es schon wieder übesehen hat, weil er einfach zu lieb getan hat. Er hat uns alle getäuscht.
        Noah, war gut und Richelion hat gar nicht richtig ermittelt, aber immerhin kam er Isabelle nachher bei Eric zu Hilfe.
        Liebe Grüße
        Kerstin

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s