[Buchbesprechung] Christiane Lind – Phillips letztes Geschenk

Klappentext von der Autorenseite:

»Was hat er sich nur dabei gedacht?«, flüsterte Carolin, als ein schwarzes Kätzchen aus dem Transportkorb herauslugte …

Seit ihr Mann gestorben ist, verkriecht sich Carolin in ihrer Trauer und meidet alle Menschen. Überraschend erhält sie eines Tages ein Geschenk, das Phillip noch vor seinem Tod für sie ausgesucht hatte: ein Katzenjunges. Auf Samtpfoten schleicht es sich in ihr Leben und in ihr Herz – obwohl sein Freiheitsdrang sie gehörig auf Trab hält. Beim Suchen lernt Carolin ihre Nachbarn besser kennen und gewinnt langsam neuen Lebensmut. Bis zu dem Tag, als ihr Kätzchen verschwindet, und das, wo der Winter vor der Tür steht!

Ein berührender Roman über Trauer, Liebe und die Kraft der Freundschaft.

Autoreninfo von der Autorenseite:

Christiane Lind hat sich immer schon Geschichten ausgedacht, die sie ihren Freundinnen erzählte, aber nur selten zu Papier brachte. Erst zur Jahrtausendwende erinnerte sie sich daran und begann Kurzgeschichten zu schreiben. Inzwischen hat sie unter den Pseudonymen Christiane Lind, Chris Lind, Laura Antoni und Clarissa Linden elf Romane bei den Verlagen Rowohlt, Thienemann, Droemer, Aufbau und Amazon Publishing veröffentlicht. Als Carolyn Lucas hat sie Fantasygeschichten im Selbstverlag publiziert.
Beim Schreiben begibt sich Christiane am liebsten auf die Spur von Familien und deren Geheimnisse, sei es im Mittelalter, dem 20. Jahrhundert oder auf anderen Kontinenten. Nach beruflichen Zwischenstationen in Göttingen, Gelsenkirchen und Bremen teilt sie heute in Kassel eine Wohnung mit unzähligen und ungezählten Büchern, einem Ehemann und vier Katern. Die Samtpfoten erwarten von Christiane, dass mindestens eine Katze in ihren Geschichten vorkommt, was inzwischen ihr Markenzeichen ist.
Internetseite: http://www.christianelind.de
Facebook: https://de-de.facebook.com/ChristianeLind

Erster Satz:

„Bist du sicher, dass es richtig ist?“

Aufbau:

„Phillips letztes Geschenk“ von Christiane Lind umfasst 24 Kapitel und eine Danksagung.

Meinung:

Christiane Linds neuer Katzenroman „Phillips letztes Geschenk“ hat mich berührt. Eine wunderschöne und zugleich traurige Geschichte. Carolin verliert ihren Mann Phillip an Krebs und kommt nicht über den Tod ihres Mannes hinweg. Viele werden jetzt sicherlich denken, oh Mann, nicht noch ein Buch über Krebs und Trauer. Aber so ist dieses Buch nicht, Phillips Tod wird nur angerissen und Carolins Trauer und Verzweiflung ist sehr gut dargestellt. Wer einen geliebten Menschen nach langer Krankheit oder auch plötzlich verloren hat, kann Carolins Beweggründe nachvollziehen. Auch wenn ich sie, trotzdem nicht immer verstehen kann und ich auch so manches Mal die gute einfach nur schütteln wollte oder ihr mal die Meinung sagen wollte. Allerdings ist sie mir mit der Zeit immer näher gekommen und ich fand es einfach toll mit anzusehen, wie aus der in sich gekehrten, introvertierten, traurigen Carolin eine aufgeschlossene, auf ihre Mitmenschen zugehende Frau geworden ist.
Dazu beigetragen hat auch „Phillips letztes Geschenk“ ein kleiner Kater, den er noch kurz vor seinem Tod für Carolin ausgesucht hat. Carolin, alles andere als eine Katzenmama, hadert mit dem Geschenk von Phillip. Der namenlose Kater fordert sie und so langsam findet sie über ihn zurück ins Leben. Durch ihn lernt sie ihre Nachbarn kennen, die sie vorher ignoriert oder als störend empfunden hat. Da ist die ältere Dame aus dem Erdgeschoss, die Carolin einfach nur nervend empfindet, der ältere Herr, der immer Klavier spielt und ihre direkten Nachbarinnen die Studentinnen. Alles Menschen mit denen sie nichts am Hut hat. Tja, wäre da nicht das Katerchen, dass all diese Menschen und nicht nur diese in Carolins Leben hineinbringen.
Die Geschichte zieht sich über ein Jahr und in diesem Jahr ändert sich Carolin nach und nach. Sie ist immer noch traurig, aber sie bekommt die Kurve und als schließlich ihr Katerchen auf einmal verschwindet, hat sie in ihren Nachbarn Menschen und Freunde, die ihr zur Seite stehen und bei der Suche helfen.
Christiane Lind hat einen schönen und zugleich traurigen Roman geschrieben. Man merkt deutlich, dass sie selber Katzen hat, denn sie hat das Katerchen mit seinen Eigenheiten und seinem Entdeckungsdrang sehr toll beschrieben. Vieles hat mich an meine eigene Katze erinnert, die auch vor keiner Schandtat zurück steckt.
In „Phillips letztes Geschenk“ bin ich richtig eingetaucht. Erst hatte ich mir vorgenommen, das Buch wie einen Adventskalender zu lesen, aber schon nach einem Kapitel war mir klar, dass dies mir nie gelingen würde, so sehr hat mich Carolins Geschichte und die Entwicklung des Katerchens in den Bann gezogen.

Fazit

„Phillips letztes Geschenk“ ist eine wunderschöne Geschichte über Trauer, Hoffnung und den Weg zurück ins Leben. Eine Geschichte, die einen nicht mehr los lässt und die man gut in einem Rutsch durch Lesen kann. Einfach schön!

Buchinfo:
Autor: Lind, Christiane Übersetzer:Titel: Phillips letztes Geschenk Originaltitel: Reihe:Seiten: 186 ISBN: 978-1503942509 Preis: 7,99 € (Taschenbuch) Erschienen: 08.11.2016 bei Amazon Publishing

Bewertung:
 

Für die Bereitstellung des Besprechungsexemplars bedanke ich mich herzlichst bei Christiane Lind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s