#Fastnachtslesen_2016 – der Tag danach und weiter geht es

Fastnachtslesen

(c) Tim Reckmann / pixelio.de

Der zweite Tag des #Fastnachtslesen_2016 und da ich es nicht so mit Fasching bzw. Karneval habe, verbringe ich die tollen Tage lieber mit guter Literatur. Sowohl über den eigenen Blog oder Twitter kann man mitmachen. Ich werde auf beiden Plattformen zu finden sein. Im übrigen gibt es auch eine Teilnehmerliste. Mitmachen kann man zu jeder Zeit und wann man Lust hat.

Im Moment lese ich immer noch:

blauwasserlebenKlappentext von der Verlagsseite:

Wie aus einer traumhaften Segelreise ein Albtraum wurde

Es begann als großer Traum vom Leben auf den Weltmeeren: Mit zwanzig lernt Heike Dorsch den lebensfrohen Studenten Stefan Ramin kennen. Beide sehnen sich danach, die Welt zu entdecken. Vierzehn Jahre später machen sie ihren Plan wahr. Sie werfen ihr Erspartes zusammen und brechen auf, die Welt zu umsegeln. Das Blauwassersegeln auf dem offenen Meer fasziniert sie ebenso wie das relaxte Feiern in den Marinas von Guatemala oder das Eintauchen in die Unterwasserwelt vor Belize. Und auf den marquesischen Südseeinseln haben sie das erste Mal das Gefühl, angekommen zu sein. Doch ausgerechnet hier findet ihr Glück ein grausames Ende.

Ein Jahr später erzählt Heike Dorsch vom gemeinsamen Abenteurerleben auf allen Ozeanen, von Verlust und Trauer und ihrem eigenen Kampf ums Überleben.

»Heute verspüre ich den Wunsch und die Kraft, ­unsere Geschichte zu erzählen. Für Stefan, für mich und zur Erinnerung an unsere gemeinsame Zeit. Um etwas in den Händen zu halten, aber auch, um loslassen zu können.« Heike Dorsch

Gestern Abend habe ich nicht mehr viel gelesen und hänge immer noch an Seite 200 fest. Aber ich hoffe, dass ich das Buch heute noch beenden kann und dann ein neues beginnen kann.

21.47 Uhr

Ich habe es geschafft „Blauwasserleben“ ist gelesen und ich bin immer noch begeistert von der Art wie Heike Dorsch von dem Geschehen auf Nuku Hiva geschrieben hat, wie sie ihre Gefühle in Worte fasste und auch ihre Zeit mit Stefan Ramin erzählt hat. Ein tolles Buch, dass einem von einer Weltumsegelung träumen lässt und auch das Traurige gut dargestellt hat.

Nach einem so genialen Werk fällt es schwer ein neues Buch auszusuchen, aber ich bin in meinem Regal fündig geworden und habe mich für einen weiteren Eberhofer-Krimi von Rita Falk entschieden:

sauerkrautkomaKlappentext von der Verlagsseite:

Weil sich der Eberhofer in Niederkaltenkirchen bei der Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole des Verbrechens versetzt. Gut nur, dass die Oma ihn mit Care-Paketen versorgt. Doch kaum hat der Franz den Sessel im Präsidium angewärmt, da geht’s auch schon los mit der großstädtischen Kriminalität. Als nämlich der Papa zum ersten Mal im Admiral daherkommt, wird ihm sogleich der Wagen geklaut. Der taucht zwar bald wieder auf, doch damit fängt der Stress erst richtig an: Im Kofferraum befindet sich die Leiche einer jungen serbischen Frau. Offenbar erwürgt. Die Spuren führen den Franz in eine ihm völlig fremde Welt: nach Grünwald.

Ich ❤ den Humor von Rita Falks Büchern. Das sie auch anders kann hat sie ja mit „Hannes“ und „Funkenflieger“ gezeigt, aber ihr bissiger ironischer Humor kommt am besten in den Eberhofer-Krimis rüber.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s