#ninesposLM – Tag 1 oder was lese ich nun

lesemarathon-13_s00.10 Uhr Es ist so weit

Es ist 00.10 Uhr und Ninespos Lesemarathon läuft schon seit zehn Minuten. Und ich sitze hier nun vor meiner Leseliste, die 10 Bücher umfasst mit insgesamt 3.701 Seiten, und überlege, was ich als erstes lesen soll. So viele Bücher lachen mich an und ich habe ja nun auch schöne ausgewählt. Eine Mischung aus Krimis und Belletristik. Alles Bücher aus diesem Jahr und die ich unbedingt haben musste. War ja auch wieder klar, dass sie eine Weile auf dem SuB liegen würden, aber nun ist es Zeit zum Lesen und schmökern.  Und die Entscheidung ist gefallen:

diewundersamegeschichtederfayearcherKlappentext von der Verlagsseite:

Eine Liebe, die alle Zeiten überdauert

»Geschichten sind wie Melodien!« Mit diesen Worten verzaubert Alex Hobdon die junge Buchhändlerin Faye Archer vom ersten Augenblick an. Als er sein Skizzenbuch in ihrem Laden vergisst, tut Faye etwas völlig Untypisches: Sie schreibt Alex über Facebook an, und aus ein paar kurzen Chats entwickelt sich eine berührende Liebesgeschichte. Doch dann erfährt Faye, dass Alex ein Geheimnis verbirgt, das so unglaublich klingt, dass es eigentlich nur wahr sein kann, und Faye muss sich entscheiden, ob ihre Liebe zu Alex stark genug ist, dieses Geheimnis zu teilen …

Ich lese die Bücher von Christoph Marzi sehr gerne. Den ersten Band  der Uralten Metropole „Lycidas“ habe ich sehr gerne gelesen, auch seine Kurzgeschichte „Phantasma“ oder sein Jugendbuch „Heaven – Stadt der Feen“ haben mir sehr gefallen. Nun bin ich gespannt wie es mir mit „Die wundersame Welt der Faye Archer“ ergeht. Ich gehe mit hohen Erwartungen heran und hoffe nicht enttäuscht zu werden.

11.42 Uhr Die ersten Seiten…

sind gelesen und ich bin begeistert von dem Buch. Nicht nur, dass das Cover wunderschön gestaltet ist, auch der Schreibstil überzeugt mich wieder. Nach gerade mal 70 Seiten hänge ich schon an Faye Archer und ihren Eigenheiten. Auch Mica, ihren Chef, mit seiner Shaolin-Mentalität habe ich ins Herz geschlossen. Gerade die Mischung aus normaler Erzählung und den Mails finde ich immer wieder klasse.

15.09 Uhr Ein Chai Latte

und weiter gehts mit dem wunderbaren Buch. Die Story ist bis jetzt relativ unaufgeregt und auch die Sprache ist insgesamt flüssiger, als bei „Lycidas“, dem ersten Band der „Uralten Metropole“. So lässt sich das Buch leicht lesen und nun hoffe ich, dass auf den nächsten Seiten noch etwas mehr Handlung geschieht.

21.23 Uhr War er es nun oder…

war er es nicht? Diese Frage stelle ich mir gerade. Faye meint-  oder sieht sie ihn wirklich- ihre Chatbekanntschaft Alex auf einem Roller vorm Plattenladen zu sehen. Kommt hier nun ein fantastisches Element ins Spiel? Ich bin gespannt. Nach nun 96 Seiten ist das Buch immer noch sehr ruhig gehalten, aber irgendwie fiebere ich mit Faye mit. Hoffentlich lernen sie sich noch kennen!

Ach und Ninespo hat nun auch die erste Frage (eingereicht von Tintenmeer):

In welchem Land oder sogar Ländern seid ihr mit eurem Buch unterwegs? Sind es exotische Orte, oder fantasievolle Städte?

Unterwegs bin ich in New York. In letzter Zeit erwische ich immer wieder New York Bücher, scheinbar entwickelt sich langsam so ein New York Faible. Bisher spielt die Geschichte am meisten im New Yorker Stadtteil Brooklyn und durch Marzis Beschreibungen bekomme ich immer mehr Lust auf eine New York Reise.

23.56 Der erste Tag ist …

gleich rum. In meinem Buch habe ich bisher 130 Seiten gelesen. Das ist wirklich gut für mich, denn in der letzten Woche lief es gar nicht mit dem Lesen. Mehr nun im morgigen Post.

In 365 Büchern durch das Jahr – Tag 259

Und weiter geht es mit den 365 Büchern durch das Jahr:

 Welches Buch liest ein Freund/Verwandter von dir zur Zeit?Die Buecherdiebin von Markus Zusak

Klappentext von der Verlagsseite:

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns …

»Die Bücherdiebin« erzählt von kleinen Freuden, großen Tragödien und der gewaltigen Macht der Worte. Eine der dunkelsten und doch charmantesten Stimmen und eine der nachhaltigsten Geschichten, die in jüngster Zeit zu vernehmen waren.

Meine beste Freundin liest zur Zeit „Die Bücherdiebin“ und ist schwer begeistert.