Montagsfrage – Welches Buch hast du zuletzt deinem Wunschzettel hinzugefügt?

montagsfrage_banner

Welches Buch hast du zuletzt deinem Wunschzettel hinzugefügt?

Da musste ich erst mal auf meinem Wunschzettel schauen, denn auswendig weiß ich dies gar nicht mehr. Auf den Wunschzettel landen immer so viele Bücher, da bleibt dies einfach nicht aus. Aber nun genug gequatscht: „Keine Schokolade ist auch keine Lösung“ von Meg Cabot ist kürzlich drauf gewandert. Ich liebe die Reihe um Heather Wells und freue mich, dass sie nun endlich auch auf Deutsch fortgesetzt wird. Das Buch erscheint am 16. Dezember 2013 und ich kann es schon gar nicht mehr erwarten.

Keine Schokolade ist auch keine Loesung von Meg Cabot

Klappentext von der Verlagsseite:

Endlich: Heather Wells und ihre Schokoriegel sind zurück!

Es könnte alles so schön sein! Sommerferien und endlich den richtigen Mann an der Seite: Heather Wells ist glücklich! Doch trotz der Ferien ist der Campus des New-York-Colleges, Heathers Arbeitsplatz, voller kreischender Teenies, die am großen »Tania-Trace-Rock-Camp« teilnehmen, benannt nach der Dame, die gerade Heathers Ex geheiratet hat. Doch was Heather wirklich Kopfschmerzen bereitet, ist nicht Tania, sondern der Mord an dem Producer des Camps. Heather sollte sich natürlich aus der Sache raushalten, aber als Tania sie in ein schockierendes Geheimnis einweiht, kann sie gar nicht mehr anders: Heather Wells ermittelt wieder!

———-

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Janine auf ihrem Blog Paperthin.de, die jeden Montag eine Frage in den Raum wirft, welche gerne von jedem beantwortet werden darf.

Advertisements

In 365 Büchern durch das Jahr – Tag 245

Und weiter geht es mit den 365 Büchern durch das Jahr:

 „…in einer poetischen Sprache geschrieben…“ – An welches Buch musst du bei dem Satz denken?

dieeleganzdesigels

 

Klappentext von der Verlagsseite:

Auf der Suche nach der Schönheit der Welt

Muriel Barberys Roman über eine kleine, hässliche, aber ungemein gebildete Concierge in Paris und eine altkluge Tochter reicher Eltern. Hinreißend komisch und zuweilen bitterböse erzählen die beiden sehr sympathischen Figuren von ihrem Leben, ihren Nachbarn im Stadtpalais, von Musik und Mangas, von Gott und der Welt.

Eine großartige Gesellschaftssatire, ein sehr intelligenter Führer durch Kunst und Philosophie, die höchst unterhaltsame und anrührende Geschichte zweier Außenseiter.

Da fällt mir direkt „Die Eleganz des Igels“ von Muriel Barbery ein. Ich fand die Sprache sehr poetisch.