Monatsliste Februar 2012

Genau wie im vergangenem Monat, wieder sechs Bücher und noch drei Seiten weniger.  Aber immerhin kein Aufbau in dem Monat – ist ja auch schon einmal ein Erfolg. Da ich heute kein Buch mehr beenden werde, gibt es heute bereits die Liste.

Gelesene Bücher Februar 2012

  1. Jenna Black – Rosendorn (400 Seiten)
  2. S.J. Watson – Ich darf nicht schlafen (399 Seiten)
  3. David Safier – Plötzlich Shakespeare (314 Seiten)
  4. Gabriele Keiser – Apollofalter (275 Seiten)
  5. Karen Duve – Taxi  (312 Seiten)
  6. Irene Nemirovsky – Jesabel (220 Seiten)

Bücher: 6
Seiten: 1.920 Seiten

Highlight: Gabriele Keiser – Apollofalter
Flop: David Safier – Plötzlich Shakespeare

Gekaufte Bücher Januar 2012

  1. Jussi Adler-Olsen – Das Alphabethaus
  2. Petra Schier – Die Gewürzhändlerin
  3. Linda Olsson – Die Nacht trägt deinen Namen

Bücher: 3
Ausgaben: 33,88 €

Geschenkte Bücher Januar 2012

  1. Karen Duve – Taxi
  2. Irene Nemirovsky – Jesabel

Rezensionsexemplar Januar 2012

  1. Heike Eva Schmidt – Purpurmond

RUB

01.02.2012: 573
Zugang: 6
Abgang: 6
01.03.2012: 573

Statistik

Gelesene Seiten pro Tag:  66,21 Seiten
DN-Punkte: 3,92
Genre: Krimi (1), Thriller (1), Erzählung (2),  Jugendbuch (1), Humor (1)
Autoren: 6
Länder: Deutschland (3), England (1), USA (1), Frankreich (1)

Advertisements

Wochenrückblick 8/2012

Etwas verspätet kommt nun mein Wochenrückblick. Zwei Bücher habe ich beendet und sie waren beide gut geschrieben.

Gelesen:
Karen Duves „Taxi“ spielt in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts und erzählt von der Taxifahrerin Alex. Aufgeteilt ist das Buch in zwei Teile. Einmal in den Zeitraum 1984-1986 und dann in den Zeitraum der Wende September 1989 – Juni 1990. Gut gefallen hat mir der erste Teil zu Beginn ihrer Taxifahrerkarriere. Er wird locker erzählt und auch von den Eigenheiten der Taxifahrer. Vor allem denen der männlichen Kollegen und ihrer frauenfeindlichen Art. Es hat mich schon manchmal aufgeregt, nicht nur die Taxifahrer, sondern auch Alex. Vor allem ihr Verhalten gegenüber Dietrich und ihrem kleinwüchsigen ehemaligen Klassenkameraden. Dann kam der zweite Teil und der hat meiner Meinung nach ziemlich gegenüber dem ersten Teil verloren. Alex ist immer noch im gleichen Trott und es wird nicht viel neues erzählt. Erst gegen Ende kommt etwas Komik auf, aber irgendwie auch nicht richtig passend.

Mein zweites Buch war dann „Jesabel“ von Irene Nemirovsky. Der Roman spielt im Frankreich der 30er Jahre des vergangenem Jahrhunderts und erzählt die Lebensgeschichte von Gladys Eysenach, die immer jung bleiben wollte, was ihr schließlich zum Verhängnis wurde. Ein toll geschriebener Roman, der sehr auf die Psyche von Gladys Eysenach eingeht und ihrem Hang dazu immer die Schönste und Jünmgste sein zu müssen. Mit der Protagonistin wurde ich nie richtig warm, aber der Schreibstil hat mich gefesselt und so kann ich nur sagen, ein guter Roman mit Tiefgang.

Aktuelle Lektüre:
Derzeit fesselt mich immer noch Jussi Adler-Olsen mit seinem Debütroman „Das Alphabethaus“. Meine erste Einschätzung findet ihr hier.

Gekauft/Geschenkt:
Gekauft habe ich mir in der vergangenem Woche „Die Nacht trägt deinen Namen“ von Linda Olsson. Und dann kam noch „Purpurmond“ als Rezensionsexemplar an.

Rezensionsexemplar Heike Eva Schmidt – Purpurmond

Klappentext:
In einem Keller findet die 17-jährige Cat einen alten Halsreif und probiert ihn sofort an. Im nächsten Moment findet sie sich in Bamberg des Jahres 1632 wieder, zur Zeit der Hexenverbrennungen. Im 17. Jahrhundert fällt Cat mit ihren modernen Kleidern, ihrer modernen Sprache und ihren flammend roten Haaren auf wie ein bunter Hund. Es dauert auch nicht lange, und eine Horde Kinder singt ihr das Schmählied „Hexe, Hexe, du sollst brennen“ hinterher. Cat weiß, dass sie so schnell wie möglich in die Gegenwart zurück muss, und mit Hilfe der kräuterkundigen Dorothea und deren sympathischen Bruder Jakob gelingt es ihr auch.
Aber zurück im Hier und Jetzt sind Cats Probleme nicht vorbei, denn der Halsreif lässt sich nicht mehr abnehmen, sondern zieht sich stattdessen langsam aber sicher zusammen. Wenn das so weiter geht wird Cat ersticken! Sie beginnt zu recherchieren und entdeckt, dass der Halsreif von einer in Bamberg verbrannten Hexe mit einem Fluch belegt wurde. Wenn Cat ihn brechen will, muss sie zurück zu Dorothea und Jakob, die die Einzigen sind, die ihr in ihrer Not helfen können….

Fantasy gekoppelt mit einem historischen Hintergrund – genau das richtige für mich.

Mein Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars geht an